Für die Presse

Sehr geehrte Journalisten, Lokalreporter und Pressevertreter,

auf dieser Seite halten wir für Sie Pressematerial bereit, an Hand dessen Sie sich über unsere kommenden Veranstaltung informieren können und das Sie uneingeschränkt benutzen dürfen, dies gilt auch für die auf dieser Seite abgebildeten Fotos, die wir Ihnen auf Anfrage gerne auch in einer höheren Auflösung zusenden.

Sie sind jederzeit herzlich zu unseren Veranstaltungen eingeladen, wir haben für Sie immer einen Presseplatz reserviert. Ansonsten stehen wir Ihnen jederzeit für Rückfragen zur Verfügung. Über diesen Link können Sie schnell und bequem Kontakt mit uns aufnehmen.

Rolf Rachor

Clubleiter und 1. Vorsitzender

Ottobrunner-Filmclub e.V.

 

Indien, Du liebst es, oder Du hasst es. 

 

 

 

Die Veranstaltung

 

 

 

Bereits 2014 zeigte der Ottobrunner Filmclub“ im Wolf-Ferrari-Haus den Film „Indien, Du liebst, oder du hasst es“ von Claudia und Claus Becker. Zum großen Bedauern der Veranstalter fasste der Saal nicht alle Interessenten, die den Film sehen wollten.   Am Freitag, den 11. November 2016 wird er deshalb  wieder aufgeführt. Dieses Mal im Ratssaal. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass 19 Uhr.

 

 

Filmbeschreibung

 

 

 

INDIEN - Du liebst es oder Du hasst es! Der Titel verrät es, wer dieses riesige Land bereist, der muss sich auf eine Mischung von Schönheit, Faszination, Chaos, Schmutz und Armut gefasst machen. Andererseits finden Besucher, vor an engagierte Fotografen und Filmer in Indien eine Vielzahl besonders fotogener Orte und eine schier unendliche Menge an exotischen Motiven.

 

 

 

Die beiden Autoren Claudia und Claus Becker entführen den Zuschauer nicht nur zu den touristischen Höhepunkten, wie Varanasi, die heiligste Stadt Indiens, den Palast der Winde in Jaipur oder das wohl bekannteste Denkmal einer großen Liebe, das Taj Mahal. Der Film ist auch eine Reportage über das historische Indien, über Mahatma Gandhi, der Indien gewaltlos in die Unabhängigkeit führte. Darüber hinaus vermittelt er einen Einblick in das karge Leben der Fischer von Kochi im tiefen Süden des Landes. Alles in allem ist dieser Film ein wahres Kaleidoskop an Farben, Kontrasten und Geräuschen, die dem Betrachter einen unvergesslichen Filmabend bieten werden.

 

 

 

 

 

Claus Becker

 

 

 

Ottobrunner Hobbyfilmer zeigen was sie können - 8.03.2016 -19 Uhr

Pressetext 22. 02. 2016

 

Termin: 8. 03.2016

 

 

Text: Rolf Rachor

 

„Hobbyfilmer zeigen was sie können“

 

Hobbyfilmer des Ottobrunner Filmclubs laden am 8. März zu einem unterhaltsamen Kinoabend ins Wolf-Ferrari-Haus ein um allen Interessierten einen Querschnitt der jüngsten Filmproduktion zu präsentieren. Das Publikum wird dabei die Rolle der Jury übernehmen und über den besten Film entscheiden. 11 Kurzfilme aus den Genres „Lokales“, „Rückblende“, „Sport“ und „Reisefilm“ stehen auf dem Programm mit einer Gesamtlaufzeit von 90 Minuten.

 

Der Filmabend beginnt mit einem aktuellen Film für die Volkshochschule, sein Titel: „Ottobrunner Repair Café“. Die anderen Filme der Kategorie „Lokales“ dokumentieren den Ottobrunner Flohmarkt und ein Streetball Tournier des Jugendzentrum Einstein. In der Kategorie „Rückblende“ werben gleich 4 Videos um die Gunst des Zuschauers. Am Anfang steht ein Hochzeitstag (8‘), am Ende eine Rückblende auf den 11. September 2001 (3‘). In der Kategorie „Sport“ dokumentiert Michael Gropp aus Bad Endorf seine abenteuerliche Mountain Bike Tour vom Chiemsee zum Gardasee (20‘). Am Ende stehen drei Filme aus dem Genre „Reisefilm“: In Norwegen auf der Suche nach dem Polarforscher Fridtjoff Nansen (18‘), mit dem Fahrrad durch Marokko (20‘) und in Thailand auf der Suche nach der schönsten Insel der Welt (14‘). Diese 11 Streifen wurden aus einer Jahresproduktion von 46 Filmen ausgewählt. Fast die Hälfte aller Filme entsteht auf Urlaubsreisen. Ob jedoch aus den vielen Videoclips die man im Urlaub macht tatsächlich ein sehenswerter und nachhaltiger Film wird, entscheidet sich in der Regel erst nach der Reise zu Hause bei der Filmmontage. Wer damit Probleme hat findet beim Ottobrunner Filmclub wertvolle Unterstützung.

 

Bildmaterial:

Chile Film am 17. Nov. 2015

 

Pressetext von Rolf Rachor

 

 

Südamerika

Viva Chile

Dieser Mapuche Indianer blickt mit bitterer Mine hinunter auf  Santiago de Chile, das ursprüngliche Heerlager der spanischen Eroberer. Er und sein Stamm  wurden von den Conquistadoren und den Missionaren im Namen der christlichen Kirche verfolgt und vertrieben. Chile ist der längste Andenstaat und trotzdem eines der kleinsten Länder Südamerikas. Das Land ist so schmal, dass die Chilenen behaupten, sie könnten sich zum Schlafen niemals quer hinlegen.  Im Norden befinden sich die trockensten Gebiete der Erde: Wüsten und Salzseen  prägen das Landschaftsbild. In der Hauptstadt Santiago de Chile, herrscht hingegen ein mediterranes Klima. Weiter im „Kleinen Süden“, wie die Chilenen sagen, besitzt Chile einen europäischen Charakter, weshalb es von vielen deutschen Auswanderern als neue Heimat ausgewählt wurde. Am  südlichen Ende des Landes bestimmen Berge, Fjorde und Gletscher das Landschaftsbild Chiles, wir sind in Patagonien angekommen. Der Reisefilm „Viva Chile“ des Ottobrunner Amateurfilmclubs vermittelt Eindrücke einer Studienreise von der Atacamawüste bis zu den Torres del Paine. Der Filmabend findet am 17. November 2015 im Wolf-Ferrari-Haus in Ottobrunn statt, Beginn ist 20 Uhr.

Karten:

Vhs Vorverkauf 5 Euro, Schüler 3 Euro

Abendkasse 6 Euro

OfC Mitglieder frei

 

Bilder zum Film:

Welches Bild möchten Sie in einer 172+ dpi Auflösung haben? Anfrage



 

15. September 2015

 

 „Urlaubserinnerungen“

 

Der Ottobrunner Filmclub, eine Vereinigung von engagierten Amateurfilmern zeigt am 15. September um 19 Uhr im Wolf-Ferrari-Haus einige ausgewählte Urlaubsfilme. Gäste sind herzlich willkommen. Teneriffa, die beliebte spanische Ferieninsel im Atlantik zieht jährlich unendlich viele Touristen an. Dietrich Reister zeigt, es gibt ein Abseits vom  Massentourismus. Werner Zanzinger hat im Reiseführer gelesen, die schönsten Inseln der Welt befinden sich in Thailand.  Ein Besuch des Inselparadies hat jedoch auch andere Eindrücke hinterlassen. Das Ziel eines jeden Pilgers auf dem Jakobsweg ist in der Regel die Kathedrale von Santiago de Compostela.  Othmar Groß aber war am endgültigen Ende des Jakobsweges, dem Cabo Fisterra am Atlantischen Ozean, also wörtlich am Ende der Welt, wie man früher geglaubt hat. Santiago de Chile war ursprünglich ein Heerlager das von den Spaniern gegen die Mapuche Indianer errichtet wurde, heute ist es eine quirlige, mediterrane Kulturgroßstadt, die man einmal erlebt haben sollte. Einlass ab 18:30 Uhr, der Eintritt ist frei.



 

12. Juli 2015

 

 „Ottobrunner Hobbyfilmer präsentieren ihre Filme“

 

Ottobrunner Hobbyfilmer präsentieren am 21. Juli im Wolf-Ferrari-Haus ihre neuen Kurzfilme und das Publikum wird entscheiden, welches die besten sind. Um 19 Uhr  startet der Ottobrunner Filmclub seine Kurzfilmreise in Ottobrunn mit einem Trailer von Klaus Bichlmeier (Bild). Czauderna übernimmt das Steuer und wird die Zuschauer non-stop nach Afrika in den Serengeti Nationalpark bringen. Dort erzählt uns  „Leo Simba“ was er und seine Familie von den Touristen hält. Wie man zu Fuß nach Jerusalem kommt und dabei möglichst viele Wege Christi benutzt wird uns Othmar Gross schildern. Weiter geht es nach Varanasi, wo uns Claus & Claudia Becker durch die heiligste Stadt Indiens führen. Dann geht es zurück nach Bayern, wo sich Flugmodelle einen Luftkampf liefern, Biker ihre Fahrkünste zeigen, Ochsen um die Wette rennen, Radler sich vom Stress erholen und die Ottobrunner Feuerwehr ihren Geburtstag feiert.  Ein Wies’n Besuch rundet den Ausflug ab und während die Jury die Stimmzettel ausgewertet läuft  „Letzter Zug“, ein Film von Yannick Rouault, der kürzlich seine Première feierte.

Auch dieses Jahr ist es dem Auswahlgremium nicht leicht gefallen, aus 42 Filmen 10 repräsentative und unterhaltsame Kurzfilme auszuwählen. Das optimale Genre bilden hier zweifelsohne die Reisefilme, die bei den Hobbyfilmern an oberster Stelle der Beliebtheitsskala stehen. Mehr als die Hälfte der produzierten Filme hatten auch vergangenes Jahr wieder ihren Ursprung auf Urlaubsreisen in ferne Länder. Ob aus Video-Mitbringsel jedoch immer ein sehenswerter Film entsteht, entscheidet sich meist erst zu Hause am Schnittcomputer. Wem jetzt noch eine Story einfällt, der kann sich getrost an die Filmmontage machen und findet im Ottobrunner Filmclub wertvolle Unterstützung.

Wir freuen uns auf ein begeistertes Publikum
Wir freuen uns auf ein begeistertes Publikum
Pilger in Varanasi, der heiligsten Stadt Indiens.
Pilger in Varanasi, der heiligsten Stadt Indiens.

20. 11. 2014                                                                                    Pressetext: Indien- 08

 

Indienfilm – ein voller Erfolg                                                 

Die moderne digitale Technik macht es heutzutage leicht Bilder aufzunehmen. Daraus dann aber einen guten Film zu machen verlangt erheblichen Aufwand sowie filmtechnisches und gestalterisches Know-how, das weiß Claus Becker aus Harlaching, Mitglied des  Ottobrunner Filmclubs aus mehrjähriger Erfahrung nur zu gut. Viele Monate hatte er an diesem Dokumentarfilm über Indien gearbeitet, bis er dann Mitte November im Großen Festsaal des Wolf-Ferrari-Hauses auf einer sieben Meter breiten Leinwand vor  vollem Haus seine Premiere feiern konnte. Der Ort, benannt nach dem bekannten italienischen Komponisten Ermanno Wolf-Ferrari, bot für diese Ton und Farbenkomposition den geeignet Rahmen. Der unerwartet starke Besucherandrang und das bei den Zuschauern ausgelöste positive Echo haben den Filmautor und den Clubleiter bewogen eine weitere Vorstellung für 2015 einzuplanen, Näheres erfahren Sie auf der Website des Ottobrunner-Filmclubs.

 Bild

Der OFC residiert seit mehreren Jahrzehnten im Wolf-Ferrari-Haus, einem kommunalen Eigenbetrieb des Gemeinde Ottobrunn. Der Verein nutzt die idealen Räumlichkeiten für Filmprojektionen und filmtechnische Arbeit. In seiner Begrüßungsrede dankte der Clubleiter deshalb allen Mitarbeitern des Kulturbetriebs für ihre Unterstützung und betonte, dass sich der Filmclub in ihren Händen stets gut aufgehoben fühlt.

Der grosse Indienfilm von Claudia & Claus Becker am 13. November 2014

 Pressemitteilung des Ottobrunner Filmclubs

 

5.11.2014                                                                                          Pressetext: Indien - 06

 

Indien – Du liebst es oder hasst es

 

Der Ottobrunner Filmclub präsentiert in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule einen Film über Indien von Claus & Claudia Becker. Die Hobby-Filmer haben mit der Filmkamera das Land durchstreift und dabei eine unendliche Menge an farbenprächtigen und exotischen Motiven gefunden. Termin für die Präsentation ist der 13. November 2014 im Ottobrunner Wolf-Ferrari-Haus.

 

„Indien – Du liebst es oder hasst es“, so heißt dann auch ihr Film. „Wer dieses riesige Land besucht, der muss sich auf eine Mischung von Schönheit, Chaos und Unrat gefasst machen“, fasst Claus Becker seine Eindrücke und Reiseerlebnisse zusammen.

 In ihrem Film erzählen die Filmemacher über ihren Besuch von Varanasi, der heiligsten Stadt Indiens. Und wie fast alle Indienbesucher führte sie der Weg zum Palast der  Winde nach Jaipur und zum Taj Mahal in Agra.

 Insgesamt waren Claus und Claudia Becker  über 6000 km im Land unterwegs. Sie erinnern an Mahatma Gandhi,  der Indien gewaltlos in die Unabhängigkeit führte.

 Wie gegensätzlich Indien ist und wie das karge Leben vieler Inder ist, erfuhren sie bei den Fischern in Kochi im tiefen Süden Indiens. Dabei gerieten sie selbst in Gefahr, weil sie vom Monsum überrascht wurden.

 Insgesamt ist der Film ein wahres Kaleidoskop an Farben, Kontrasten und Geräuschen, die dem Betrachter noch lange in Erinnerung bleiben werden.

 Der Film über Indien ist der fünfte große Reisefilm der leidenschaftlichen Hobby-Filmer. Zuvor haben sie schon Filme über Kalifornien, den Wilden Westen, Hawaii und Australien gemacht.

 Zu sehen gibt`s den Film am 13. November im Wolf-Ferrari-Haus in Ottobrunn. Beginn 19 Uhr, Einlass 18 Uhr. Karten gibt es unter www.vhs-suedost.de Tel. 442 38 90 (Veranstaltungsnr. 04115) für 5 Euro im Vorverkauf oder für 6 Euro an der Abendkasse. Einen Trailer und weitere Informationen zum Film findet man im Internet unter www.ottobrunner-filmclub.de

 

Veranstalter: Ottobrunner Filmclub und Vhs Süd Ost

Inhalt: Claus Becker

Bildrechte: Claudia Becker

Ansprechpartner für die Pressemitteilung

Rolf Rachor Tel. 089 / 123 59 771

 

 

 

Pressefotos (11)

Der Ottobrunner Filmclub räumt allen Pressevertretern an den hier gezeigten Fotos ein unentgeltliches Nutzungsrecht für ihre alle Publikationen ein, in denen der Ottobrunner Filmclub erwähnt wird. Wir bitten jedoch den oder die Inhaber/in der Bildrechte zu benennen, soweit von uns bekannt gegeben. Die Bilder haben eine Auflösung zwischen 120 -160 dpi. Wenn Sie Fragen haben, schreiben Sie dem OFC oder rufen Sie einfach an.

Fotos: Claudia Becker

In eigener Sache

Filmfestival in Ottobrunn

Ottobrunner Filmemacher organisierten das 21. Landesfilmfestival von Oberbayern und Schwaben


Pressefotos (6)

Fotos: Claus Becker

Club - Präsentation am 10. Juni 2014

Pressemitteilung

 Ottobrunner Hobbyfilmer präsentieren wieder ihre besten Filme.

 Der Film Yesterday von Klaus Bichlmeier läuft außer Konkurrenz als besonderer Film.

Bild

 Die Mitglieder des Ottobrunner Filmclubs haben im Vorjahr wieder viele Filme produziert und an den Filmabenden des Clubs gezeigt. Am 10. Juni 2014 präsentiert der Club wieder seine besten Filme im Wolf-Ferrari-Haus der Öffentlichkeit. Beginn: 19:00, Einlass 18:00 Uhr. Welche Filme am besten gefallen haben, darüber entscheidet das Publikum. Auf dem Programm stehen zehn Filme. Die meisten sind Reisefilme, die über Reiseerlebnisse erzählen, wie beispielsweise im großen „Sandkasten Australiens“ oder was ein Münchener Arzt in Afrika erlebt hat  „Good Morning Uganda“. Als besonderen Film zeigt Klaus Bichlmeier seinen erst kürzlich auf dem Landesfilmfestival in Ottobrunn prämierten Film „Yesterday“ , eineZeitreise der Beatles von 1960 bis 2013. Alle Filmautoren werden anwesend sein und in den Pausen selbstverständlich Fragen zu Filminhalten und zur Filmtechnik beantworten.

Anlage:

Fotos

Ursprungstext von W. Czauderna (20.05.2014)

Ansprechpartner für die Pressemitteilung

Rolf  Rachor Tel. 089 / 123 59 771

 


Veranstalter der Landesfilmfestivals in Bayern ist der Landesverbands Film & Video Bayern (LFVB). 8 bayerische, im BDFA organisierte Filmclubs sind abwechselnd Ausrichter dieser jährlichen Veranstaltung. Der Ottobrunner Filmclub hat nach 8 Jahren Anfang März 2014 das 21. Filmfestival Südbayern organisiert. Das Festival fand vor grossem Publikum im Wolf-Ferrari-Haus statt. Die Preisverleihung erfolgte am Sonntag abend durch Reiner Urban, Präsident des BDFA-Bayern aus Landshut. Schirmherr Thomas Loderer, Erster Bürgermeister von Ottobrunn bedankte sich bei jedem einzelnen der 6 köpfigen Jury für deren gekonnten und anstrengenden Einsatz über 2 Tage, wenn es darum ging nach bestem Wissen und Erfahrung 46 Filme in die passende Kategorie einzureihen um schliesslich den Sieger zu ermitteln. Er ehrte eine Jurorin und 3 Juroren und den Juryleiter Adalbert Becker und überreichte jedem einen Gedenkteller.

Pressefotos (3)

Blog

Di

28

Nov

2017

"Isar" Filmwettbewerb

mehr lesen

Sa

16

Dez

2017

Filmclub Weihnachtsfeier

mehr lesen

Fr

26

Jan

2018

Holzkirchen

mehr lesen

Sa

27

Jan

2018

Ottobrunn: Südbayrisches Landesfilmfestival

mehr lesen

        BLOG ENDE