Weiterbildung hat bei uns Priorität

Technikraum 135

1965 hat Kodak das Filmformat Super 8 eingeführt. Die in den 80iger Jahren beginnende digitale Videotechnik  machte das Filmen einfacher und  wesentlich preisgünstiger. Die älteren Hobbyfilmer verfügen heute  über mehr oder weniger große Bestände an Film- material. Viele dieser alten Aufnahmen besitzten heute einen zunehmend  historischen Wert und werden deshalb häufig digitalisiert. Die Qualität dieser alten Aufnahmen kann mit einem heutigen Schnittsprogramm einfach und effektiv verbessert werden.

 

Die digitale Befreiung

Das Filmemachen ist schon seit 1972 unser gemeinsames Hobby, für manchen sogar eine regelrechte Leidenschaft. Smartphones, Actioncams und  Drohnen haben die traditionellen  Videokameras  ergänzt oder gar völlig ersetzt. Der Schwerpunkt ist deshalb heute nicht mehr  "das Filmen", sondern das "Filmemachen". Enorme Fortschritte gibt es ebenfalls bei den Schnittprogrammen, eines gilt aber nach wie vor, Filme macht der Autor, nicht die Kamera.Egal ob Reiseberichte, Video Dokumentationen, Image- oder  fiktive Filme, unsere Clubmitglieder decken alles ab und helfen dir lieber Hobbyfilmer gerne weiter.

Erfahrungsaustausch ist für Hobbyfilmer elementar !

Das Hobby Filmen ist ein komplexes, schwieriges Terrain und stellt hohe Ansprüche an den Amateur.  Lebenslanges Lernen ist für ihn sprichwörtlich. Wahrscheinlich der größte Vorteil eines Filmclubs ist der aktive Erfahrungsaustausch unter Mitgliedern.  Je mehr Knowhow, Wissen und Erfahrung ein Hobbyfilmer besitzt, desto mehr möchte er sich mitteilen. Diese permanenten Lern- prozesse sind ein fundamentaler Bestandteil unseres Clubs aus.

Technikabend in userer Filmwerkstatt

Super 8

Das Jahr 2022 entwickelt sich zum Jahr der Erinnerungen. Ein beträchtlicher Teil unserer Erinnerungen ist auf Super 8 Filmspulen gespeichert. Um diese wieder lebendig werden zu lassen, muss man diese aus der analogen Welt in die heutige digitale Zeit transferieren, sprich digitalisieren.